Indian Summer Retreat am Wörthersee

14.09 – 16.09.2018

Ablauf

Freitag, 14.09.    

17:00 – 19:00 Uhr

Begrüßung, Yogaeinheit mit Pranayama und Meditation

Samstag, 15.09.  

06:00 – 07:30 Uhr

Yogaeinheit mit Pranayama und Meditation

08:00 – 10:00 Uhr

Ayurvedisches Frühstück

11:00 – 15:00 Uhr

Yogaweg und Saissersee – Wanderung mit kleinem Picknick

17:00 – 19:00 Uhr

Yogaeinheit mit Chanting und Nataraj Meditation

Sonntag, 16.09.       

6:00 – 7:30 Uhr

Yogaeinheit mit Kriya, Pranayama und Meditation

08:00– 10:00 Uhr

Ayurvedisches Frühstück

11:00 – 12:30 Uhr

Ayurveda Workshop

 

Preis: 125 Euro pro Person

Ab 4 Teilnehmern findet der Retreat statt.

Ort: Hotel Ogris am See in Velden am Wörthersee

Eine Übernachtungsmöglichkeit besteht direkt vor Ort im Hotel Ogris am See. Nähere Informationen unter www.woerthersee.com

Sunrise Yoga in Velden

Jeden Montag und Mittwoch von 7:00 bis 8:00 biete ich Sunrise Yoga am Steg des Hotels Ogris (Seecorso 34, Velden am Wörthersee) an.

Der Ausblick ist einzigartig und am Morgen kann man die Ruhe am See besonders genießen.

Es wird um Anmeldung erbeten unter +43 664 1927670 oder yoga@nataraj.at

Du bist, was du isst!

Das was wir essen beeinflusst nicht nur unseren Körper sondern auch unseren Geist. Ayurveda beschäftigt sich sehr intensiv mit der richtigen Ernährung. Essen kann zur Medizin oder auch zum Gift werden. Wenn man sich immer gesund ernährt wird man keine Medikamente brauchen, denn das Essen selbst hält einen jung, frisch und gesund. Wenn wir etwas zu uns nehmen, das schwer verdaulich ist, geht es uns danach oft nicht so gut. Unsere Motivation lässt nach und man fühlt sich selbst schwer und unglücklich. Also natürlich nimmt das Essen, das wir zu uns nehmen großen Einfluss auf unser Wohlbefinden.
Es ist schwer einem festgelegten Ernährungsplan zu folgen und auf sehr viele gewohnte Lebensmittel zu verzichten. Normalerweise essen wir des Essens willen ohne speziell nachzudenken, welche Auswirkungen die Ernährung auf unseren Gesundheit hat. Hier spreche ich nicht von ungewolltem Speck auf den Rippen, es gibt viele Krankheiten, die nicht so deutliche Anzeichen haben und dann unerwartet zuschlagen. Zu Beginn klingt es sehr mühsam eine bestimmte Diät einzuhalten, aber glaubt mir es ist funktioniert. Manchmal hat man gar keine andere Möglichkeit mehr als seine alten Gewohnheiten zu ändern, weil die Beschwerden sonst noch gravierender werden. Schlussendlich gibt es nur ein Weg zum Glück, nämlich, dass man seinen Körper so annimmt, wie er ist und ihm das bestmögliche Essen zu liefern. Verliert nicht so schnell den Mut, man muss sich selbst viel Freiheit geben und nicht zu viel ankämpfen. Ich bin Vegetarierin, habe mir aber selbst nie geschworen, dass ich vom heutigen Tag an niemals mehr Fleisch oder Fisch essen werde. Dieser Impuls kam ganz natürlich und ich bin ihm gefolgt. Wenn ich eines Tages Lust auf Fleisch habe, werde ich dem Bedürfnis nachgehen. Es passiert aber nicht.
Der gleiche Impuls hat mich dann einige Zeit später nach Indien geführt!

Als erste werde ich ein paar Grundlagen. Es gibt drei verschiedene Arten von Essen, sie werden Sattwik, Rajasik und Tamasik genannt. Sattwik bedeutet rein, es wirkt auf den Geist beruhigend, macht ihn aufmerksam und nachsichtig den Mitmenschen gegenüber. Ingwer gilt als das reinste Gewürz und wird sehr häufig in der ayurvedischen Medizin verwendet. Früchte werden ebenso als besonders rein angesehen. Die zweite Art bezeichnet man als Rajasik. Der Geist wird von dieser Nahrung zu aktiv und sucht ständig nach Ablenkung und neuen Eindrücken. Die dritte und letzte Art heißt Tamasik übersetzt bedeutet es Gift. Diese Essen ist sowohl Gift für den Körper, als auch für den Geist. Die Auswirkungen sind Müdigkeit, Langsamkeit und allgemeine Unzufriedenheit. Weißer Zucker, Fleisch und Alkohol gehören zu diesem Typ.
Hier habe ich einen guten Überblick zusammengefasst:

Sattwik, Rajasik, Tamasik

Dal Makhani Rezept

1 Becher Ganzen und schwarzen Urad Dal (Urad Bohne)

1/2 Becher Kidneybohnen

1 Tomate

1 Teelöffel ganzer Kreuzkümmel (Cumin)

2,5 cm Zimtstange

2 Gewürznelken

3 grüne ganze Kardamom-Stücke

1 Teelöffel Kurkuma

1 Lorbeerblatt

1/2 frisch geriebener Ingwer (oder ein bisschen Pulver, nicht zu viel)

3 Teelöffel Butter oder Butterschmalz

Salzen nach Geschmack

Bevorzugt Schnellkochtopf verwenden, weil der Urad Dal recht lange kochen muss.

Am Vorabend legt man den Urad Dal und die Kidneybohnen zum Einweichen ins Wasser ein.

Zuerst die Tomate sehr fein schneiden, damit später im Topf ein Püree daraus wird. Danach 3 Teelöffel Butter oder Butterschmalz (Ghee), vegane Alternative Kokosöl in den Topf geben. Im Fett werden dann alle Gewürze 1min heiß angebraten, dabei entfalten sich die Aromen besonders. Dann gibt man die kleingeschnittene Tomate hinzu und wartet bis sie bei mittlerer Hitze zum Püree wird und sich dieses vom Fett abtrennt.

Den gewaschenen Urad Dal und die Kidneybohnen hinzufügen, dazu 4 Becher Wasser. So lange kochen bis das Gericht eine cremige Konsistenz hat und der Urad Dal sich leicht mit dem Löffel zerdrücken lässt. Bei mittlerer Hitze sind das 4-5 Druckentlastungen, bei einem normalen Kochtopf 25-30 min.

Melon: From an ayurvedic point of view

Energetics: cold and sweet

Vata + (in excess)

Pitta –

Kapha +

All different kinds of melons have a cooling effect. They can be a treatment for different kinds of fevers. 

The watermelon should be consumed in the summer mostly, because cooling food in winter is generally not recommended. You can use it to treat sunstroke, hot flashes, thirst, fevers, irritability or burning sensations. It works well as a blood purifier and cleanses the tissues. At the same time watermelon helps you to rehydrate and it flushes the kidneys, other than that it is rich in vitamin A and C.

Cantaloupe melon is milder and therefore better for Vata disorders. It helps with acne and rashes, and promotes soft skin. Just rub melon rind on your skin before bed.

But only eat melons 3 hours after meals. They should only be eaten alone. Don’t it eat at night or when cloudy otherwise it causes edema or abdominal pain. Eating them in excess causes respiratory problems. It should not be eaten when one suffers from a glaucoma.